Die Volksinitiative Gute Inklusion für Hamburgs SchülerInnen wird ab Anfang Februar 2017 Unterschriften sammeln. Die Initiative fordert eine bessere personelle und räumliche Ausstattung für die schulische Inklusion. Es sind 10.000 gültige Unterschriften nötig, damit sich die Hamburgische Bürgerschaft mit dem Anliegen befasst. Mehr dinden Sie unter:

www.gute.inklusion.de

 

Die drei Lehrerverbände GÖD-APS, LCH und VBE aus Österreich, Schweiz und Deutschland fordern in einer „Berliner Erklärung“ zur Inklusion eine professionelle Umsetzung, damit kein Kind zum Verlierer wird. Nachzulesen ist sie unter:

http://www.vbe.de/meinung/erklaerungen/deutscheeinheit00.html

 

Die unreflektierte Forderung nach Inklusion macht die bayerische Lehrerin Catrin Kurtz wütend. Sie findet: Eine kleine Fortbildung bereitet keinen Lehrer adäquat auf Unterricht mit förderbedürftigen Schülern vor. Wie soll sie individuell betreuen und gleichzeitig allen Schülern gerecht werden?

Ihre ausführliche Stellungnahme finden Sie hier:

http://www.sueddeutsche.de/bildung/lehrer-blog-zu-inklusion-gleichmacherei-ist-nicht-gleich-gerecht-1.1946619

 

In einem Leitartikel für „Die Welt“ bezweifelt Bernd Held, dass es bei der Inklusion tatsächlich um besseres Lernen geht.

http://www.welt.de/print/die_welt/debatte/article129862871/Schoene-neue-Schulwelt.html

 

Von der Inklusion Betroffene melden sich u.a. hier zu Wort:

http://www.bpv.de/schule--bildung/inklusion/betroffene-berichten/index.html

 

Udo Reiter (ehemaliger Intendant des Mitteldeutschen Rundfunks und seit einem Autounfall querschnittsgelähmt), bezweifelt in seinem am 14.06.2014 in der SZ veröffentlichten Kommentar, ob die zwangsweise und flächendeckende Einführung der schulischen Inklusion auf Kosten der klassischen Fördereinrichtungen der Königsweg ist. Den gesamten Text finden Sie hier: http://www.diz.apa.at/Portal/restricted/Fulltext.act?index=0&searchType=ARTICLE&parentAction=ResultList

dlh interaktiv:

Univeranstaltung am 24.05.2016